Schlagwort-Archive: American Pit Bull Terrier

Pitbulls – Kampfhund oder Kuschelmonster

Kaum eine andere Hunderasse ruft so viele kontroverse Emotionen in Menschen hoch wie Pitbulls. Auf der einen Seite werden diese Vierbeiner als Kampfhunde und Listenhunde geführt. Auf der anderen Seite aber schwören viele Hundehalter darauf, noch nie so eine sanftmütige und folgsame Hunderasse wie den Pitbull besessen zu haben. Doch was ist nun wirklich daran und was steckt hinter dem Mythos Kampfhund gegen Nanny-Hund? Mit diesem Thema möchten wir uns in diesem Beitrag etwas näher befassen und dir diese Rasse auch etwas näher bringen.

Warum ist der Pitbull ein Kampfhund?

Pitbulls sind mittelgroße, aber sehr starke Hunde. Sie haben viel Energie und Kraft – und vor allem auch eine immense Beißkraft. Beim American Pit Bull Terrier handelt es sich um eine nicht vom FCI anerkannte Hunderasse. Die Vorfahren dieser Vierbeiner wurden bereits im Mittelalter gezüchtet und hatten den Zweck, gegen Stiere und Bären zu kämpfen. Daher hat auch der Name Kampfhund seinen Ursprung. Diese Hunde wurden für Hundekämpfe natürlich besonders muskulös und auch aggressiv gezüchtet. Das ging bei dieser Rasse auch sehr einfach, da sie genetisch gute Anlagen für einen definierten Körperbau hatten. Durch ihren großen Will-to-please ließen sie sich auch sehr gut abrichten und trainieren und wollten einfach immer nur gehorchen.

In Wahrheit haben diese Vierbeiner aber einen sehr sanftmütigen Charakter. Es liegt also immer nur an der Erziehung. Pitbulls sind gutmütig und verspielt. Wird ein Pit Bull bereits im Welpenalter mit sehr viel Liebe und Konsequenz erzogen und sozialisiert, so ist dieses Tier auch wunderbar mit anderen Artgenossen verträglich.

Wie muss ein Pit Bull ausgelastet werden?

Gerade bei diesen Energiebündeln ist es enorm wichtig, dass sie gut ausgelastet werden. Kommt bei den Pibulls Langeweile auf, so suchen sie sich häufig selbst eine Beschäftigung und im schlimmsten Fall muss vielleicht das neue Sofa daran glauben. Ist ein Pibull absolut unterfordert und hat keinerlei Aufgabe, so kann auch ein aggressives Verhalten auftreten.

Lange Ausläufe sind bei diesen Hunden ein absolutes Muss. Auch lieben diese Vierbeiner das Apportieren und sie schwimmen für ihr Leben gerne. Diese Rasse fühlt sich in einem Haus mit großem Garten natürlich am wohlsten. Wenn jedoch täglich für ein abwechslungsreiches Programm und viel Auslauf gesorgt wird, so kann der American Pit Bull Terrier auch in einer Stadtwohnung gehalten werden.

Der American Pit Bull Terrier und Kinder

Oft sieht man in Zeitungen Bilder von Pitbulls, die sich in Menschen verbissen haben. Genauso oft wird diese Rasse aber auch als Nanny-dog propagiert. Was stimmt denn nun?

Diese Frage lässt sich ganz schnell beantworten. Beide Behauptungen sind falsch. Weder ist der Pitbull von Grund auf aggressiv und ein Monster, noch eignet sich dieser Hund dafür, um mit Kleinkindern alleine gelassen zu werden.

Dies gilt jedoch für jeden Hund. Als verantwortungsvoller Hundehalter und gewissenhaftes Elternteil lässt man Kinder und Hunde niemals für längere Zeit unbeobachtet. Sowohl Kinder, als auch Hunde können unberechenbar sein.

Wichtig ist jedoch, dass Kinder von klein an lernen, mit Hunden umzugehen. Sie müssen erfahren, den Hunden nicht in den Futternapf zu greifen, nicht auf den Vierbeinern zu reiten und ihnen nicht weh zu tun. Ein Kind sollte von Anfang an erfahren, dass der liebe Hund auch ganz fürchterlich zuschnappen kann.

Pitbulls sind an und für sich jedoch sehr kinderlieb. Daher eignen sie sich auch wunderbar als Familienhunde. Sie haben jedoch auch einen ausgeprägten Beschützer-Instinkt. Dies kann zu Problemen führen, wenn Besuch kommt und das neue Baby aus der Wiege nehmen will. Hier muss besonders konsequent und liebevoll mit den Vierbeinern gearbeitet werden.

Pitbulls sind jedoch sehr intelligent und lernen schnell. Einziges Problem ist ihr Sturkopf. Diese Rasse wird gerne als stubborn bezeichnet. Oft hören sie einfach schlecht oder haben andere Pläne. Auch hier muss der Hundehalter konsequent eingreifen und den Hund vom Gegenteil überzeugen. Pitbulls sind nicht unbedingt für Anfänger geeignet, da man für diese Tiere eine starke, liebevolle aber konsequent strenge Hand benötigt.

Pit Bull Terrier sind sehr loyal und mutig. Daher eignen sie sich auch gut als Wachhunde. Seit neuestem werden Tiere dieser Rasse auch als Drogenspürhunde, Polizeihunde und Hunde zum Personenschutz ausgebildet.

Wer sich einen American Pit Bull Terrier zulegen möchte, der sollte vor allem darauf achten, dass er dieser Rasse gerecht wird. Für diese Hunde muss viel Zeit aufgebracht werden. Die Pitbulls sind nicht gerne den ganzen Tag alleine zu Hause. Hier könnte es wirklich sein, dass sie sich eine eigene Beschäftigung suchen und auch den Tisch aus massivem Holz anknabbern.

Zudem musst du dich informieren, inwieweit der Pitbull in deinem Wohngebiet auf der Rasseliste steht. In manchen Regionen bestehen viele Auflagen, die für die Haltung dieser Hunderasse erfüllt werden müssen. Zudem solltest du auch wissen, dass die Versicherung für einen Pitbull in der Regel viel teurer ist, als für einen Chihuahua.

Wer sich jedoch einmal in diese Hunderasse verliebt hat, der wird immer wieder einen Pitbull haben wollen. Diese Hunde, die bis zu 30 kg auf die Waage bringen können, denken oft, dass sie kleine und federleichte Schoßhunde sind. Mit viel Freude und Energie springen sie auf die Couch, um Herrchen und Frauchen zu beglücken und ausgiebig abzulecken. Pitbulls sind auch wahre Clowns und schaffen es immer, Sonnenschein in trübe Tage zu bringen.

Auf jeden Fall ist diese Hunderasse besser als ihr Ruf. Wichtig ist natürlich die Erziehung. Denn kommt es bei Pitbulls zu Problemen, so liegt meist die Schuld tatsächlich am anderen Ende der Leine, und nicht beim Tier selbst.