Schäferhund oder Labrador – Welche Rasse sollte ich mir kaufen?

Die Anschaffung eines Hundes: Schäferhund oder Labrador

Ganz gleich, für welche Rasse man sich entscheidet. Zunächst muss man sich und auch dem Hund (was aber auch für alle Tierarten gilt) gegenüber fair sein und sich wichtigen Fragen wie: Habe ich genug Zeit um ihn zu beschäftigen, ihm gerecht zu werden? Welche Haltung kann ich ihm bieten? Was erhoffe ich mir von der Haltung eines Hundes? Wie möchte ich ihn ernähren? Was ist, wenn er mal krank wird? stellen.
Wenn es auf diese Fragen (und das sind längst noch nicht alle Fragen!) eine Antwort gibt und auch kein „wenn und aber“, dann ist es an der Zeit sich darüber Gedanken zu machen, ob nun ein Schäferhund oder ein Labrador zu einem passt.

Hunderasse Labrador oder Schäferhund
Welche Hunderasse soll es sein? Jeder Hund ist nicht nur vom aussehen unterschiedlich. 🙂

Bei der Anschaffung eines Schäferhundes oder Labradors sollte man nicht außer Acht lassen, dass beide Hunderassen „Gebrauchshunde“ sind, was aber nicht ausschließt, dass sie auch gut geeignete Familienhunde sind.

Was ist ein Gebrauchshund?

Der Schäferhund, ursprünglich zum Hüten und Treiben von Schafen eingesetzt, wird er mittlerweile mit sehr gutem Erfolg unter anderem als Schutz- und Wachhund eingesetzt, während der Labrador für die Jagd als Apportierhund gezogen worden ist. Dennoch sind beide Rassen äußerst vielseitig einsetzbar und brauchen auch eine Aufgabe um sich wohlzufühlen. Beide Rassen lieben lange Spaziergänge, laufen gern am Rad nebenher, eignen sich als Suchhunde (Trümmersuchhund, Personensuchhund…) und brauchen beide eine gute und solide Ausbildung.
Hier kommen wir dann wieder bei der Frage an: Wie möchte ich ihn beschäftigen, ihm gerecht werden? Beide Rassen bringen Intelligenz und ein hohes Maß an Lernverhalten mit. Beide Rassen bringen das „will to please“ mit. Dennoch unterscheiden sie sich in ihren wesentlichen typischen Eigenschaften und im Aussehen.

Der Schäferhund

Der Schäferhund (auch: Deutscher Schäferhund) ist absolut unbefangen und gutartig, außerdem ausgeglichen und lernwillig. Seine Aufmerksam,- und Führigkeit sind enorm. Nicht zu unterschätzen ist sein Selbstbewusstsein. Daher ist eine anhaltende konsequente Erziehung mit viel Geduld, positiver Verstärkung und Verständnis zu empfehlen. Bedingt durch seine niedrige Reizschwelle, als auch sein mitunter stark ausgeprägtes Schutzverhalten, wird er sehr gern als Begleit-, Wach-, Schutz,- Dienst- und Hütehund eingesetzt. Viel Auslauf und Beschäftigung sind für den Schäferhund wichtig. Sehr gut geeignet ist da unter anderem der Hundesport, um ihn sowohl geistig, als auch rein körperlich auszulasten. Sein Haarkleid ist kurz (stockhaarig), aber auch der langhaarige Schäferhund erfreut sich großer Beliebtheit. Seine Fellfarben sind vielschichtig „bunt“ und meist mit Abzeichen, aber auch einfarbig (schwarz).

Der Labrador

Der Labrador (auch: Labrador Retriever) ist ein beliebter Anfängerhund. Er ist gutmütig und freundlich sowie geduldig und ausgeglichen. Jegliche Art von Schärfe, Aggressivität oder Scheu gegenüber Menschen sind dem rassetypischen Labrador fern. Freundlich, aufgeschlossen und neugierig begegnet er seiner Umwelt und Menschen. Er fühlt sich in Gegenwart derer wohl und zeigt auch keine Scheu, Angst oder Unsicherheit, wenn diese ihm zu nahe kommen. Aber trotz seiner sehr ruhigen Art benötigt auch der Labrador viel geistige und körperliche Beschäftigung. Sein Haarkleid ist kurz, glatt und dicht anliegend. Die Hauptfellfarben sind schwarz, schokobraun oder gelb (creme).

Ein Gedanke zu „Schäferhund oder Labrador – Welche Rasse sollte ich mir kaufen?“

  1. Alsp wir haben schon seit Jahren einen Schäferhund, obwohl wir keine eigenen Kids haben, ist unser Rex ein erstklassiger Aufpasser, der sich von Kindern zu Besuch alles von denen gefallen lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.