Hunde spielen

Welpenerziehung im Spiel – Welche Spiele machen Hund und Herrchen am meisten Spaß

Mensch und Hund sind kaum von einander zu trennen. Durch Spiel und Spaß werden vor allem die Welpen auf die Menschen eingestimmt und lernen viele Dinge, die im späteren Leben wichtig sind.

Wichtige Fakten für die Welpenerziehung

Spielen wollen Hunde in jedem Lebensabschnitt, aber vor allem in der so genannten Sozialisierungsphase ist es sehr wichtig, dass sich die Besitzer um ihre kleinen Lieblinge kümmern. Sie beginnt etwa 8 Wochen nach der Geburt und endet meist nach der 14. Woche. In dieser Zeit lernt der Welpe alles, was für sein späteres Zusammenleben mit Menschen und anderen Tieren wichtig ist. Darum ist das Spielen hier weit mehr aus nur Spaß. Es dient der Erziehung und zugleich der Bildung des Hundes. Passendes Hundespielzeug gibt´s z.B. bei Kleinmetall im Onlineshop

Welche Spiele kann man mit Welpen spielen?

Im Grunde fast alles was man auch mit einem erwachsenen Hund machen kann. Nur den Schwierigkeitsgrad sollte man anpassen. Vor allem Spiele, die auf die Intelligenz und die Koordination des Hundes setzen, sind in der sehr wichtigen Sozialisierungsphase von Bedeutung.
Einfache Spiele kann man früh beginnen.
Das Hindernis-Lauf: Dieses Training gibt dem Hund Sicherheit auf verschiedenen Böden und zeigt dem Menschen, wie er mit ihm umgehen muss. Kleine Hindernisse kann man aus fast allem bauen, was gerade zur Verfügung steht. Flaschen, Stühle, Spielzeug… Wird der Hund sicherer, kann der Mensch ihn anfeuern und kleine Wettbewerbe aus dem Training machen.
Denkspiele: Beim Kegelschieben mit einem kleinen Ball kann auch der Mensch mitmachen. Eine gemeinschaftliche Runde Kegeln zeigt dem Hund, was er machen muss und dem Menschen macht es Spaß. Auch die Suche nach versteckten Gegenständen kann sehr lustig werden. Für den Anfang empfiehlt sich Futter, das gibt dem Hund einen zusätzlichen Antrieb. Später kann man auch das Lieblingsspielzeug verstecken. 
Sind Kinder in der Familie können auch sie mit dem Welpen trainieren. Eine abgesteckte Bahn auf einer Wiese wird zum Laufstall. Der Hund soll hier lernen immer an der Seite seines Herrn zu bleiben, auch wenn der langsamer ist. Den Kindern macht es Spaß, mit dem Hund um die Wette zu laufen.



Wer die Möglichkeit hat, der sollte seine Welpen zusammen mit älteren Hunden trainieren lassen. In einer Nachbarschaftsgruppe etwa lernen die jungen Hunde sehr viel schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.