Ein neuer Hund – Welche Rasse? Züchter oder Tierheim?

Früher oder später stellt sich bei nahezu jeder Familie der Wunsch ein, einem Haustier ein neues Zuhause zu geben. Nicht selten fällt dabei die Wahl auf einen Hund, dem besten Freund des Menschen. Es ist ein wunderbares Gefühl einen ständigen Begleiter zu haben, der seinen Menschen seine ganze Liebe und Zuneigung zeigt. Um eine unbeschwerte Zukunft für sich und den zukünftigen Mitbewohner zu schaffen, bedarf es vor der Anschaffung jedoch einigen gründlichen Überlegungen.

Passt ein Hund in die jetztige Lebenssituation?

Hunde sind genau wie wir Lebewesen. Auch sie möchten täglich Zuwendung und Liebe erfahren. Wenn Sie also den ganzen Tag wegen Ihres Berufes außer Haus sind, macht es wenig Sinn einen Hund zu kaufen. – Es sei denn, sie beauftragen einen Hundesitter, der sich in Ihrer Abwesenheit um den Hund kümmert. Auch das wohnliche Umfeld spielt eine große Rolle. Ein Bernhardiner oder eine Dogge wird sich in einer Wohnung ohne Garten kaum wohlfühlen. Hier wäre es sinnvoller, einem kleinen Hund den Vorzug zu geben. Nicht vergessen sollten Sie, dass ein Hund regelmäßig ausgeführt werden möchte. Je nach Rasse braucht der Hund ganz besonders viel Bewegung. Dies trifft z. B. auf Jagdhunde zu.

Der richtige Hund – So treffen Sie die richtige Wahl

Einen passenden Hund zu finden ist oft sehr schwierig. Neben unzählen Rassehunden, gibt es ebenso viele Mischlingshunde. Auf jedenfall aber, muss gut überlegt sein, welchen Zweck der Hund erfüllen soll. Eine Familie mit Kindern sollte bspw. einen Hund auswählen, der nicht einen zu hohen Wachtrieb aufweist und ein niedriges Aggressionspotential in sich trägt. Andererseits darf er auch nicht allzu sensibel sein. Schließlich bekommt er es mit Kindern zu tun, die hin und wieder auch einmal wild und laut sein können. Letzlich stellt sich noch die Frage, ob Sie sich lieber eine Rasse wünschen die groß- oder kleingewachsen ist. Auch sollten Sie sich Gedanken machen ob für Sie auch ein etwas älterer Hund infrage käme oder ob es aufjedenfall ein Welpe sein soll. Für Familien eigenen sich u. a.

  • Pudel
  • Golden Retriever
  • Bearded Collie
  • Labrador

Der nächste Schritt ist der Gang zum Züchter

Doch woran erkennt man eigentlich, ob es sich um einen seriösen Züchter handelt?
Einen ersten Eindruck, ob es sich um einen Züchter mit seriösem Hintergrund handelt, können Sie sich bereits bei der Recherche verschaffen. Gute Züchter sind in der Regel die kostenspieligere Variante. Das liegt daran, dass sie in die Pflege ihrer Hunde sehr viel mehr Geld und auch Zeit investieren, als es ein Unternehmen mit unseriöser Absicht tut. Auch wird ein Züchter mit ernst gemeinten Absichten niemals einfach so einen Welpen aus der Hand geben. Vielmehr wird er sich zuvor vergewissern wollen ob die Gegebenheiten des zukünftigen Heimes den Bedürfnissen des Tieres entsprechen.

Weiterhin sollten Sie darauf achten, dass:
– der Hund mindestens acht Wochen alt ist,
– geimpft und gechipt ist.

Ist dies nicht der Fall und ist zusätzlich die Umgebung, in der der Züchter seine Hunde hält, stark verschmutzt, dann ist Vorsicht geboten. Nehmen Sie sich also ausreichend Zeit um sich einen guten Eindruck über die Gegebenheiten zu verschaffen. Statten Sie, wenn möglich, dem Züchter auch mehrmals einen Besuch ab, ehe Sie sich entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.