Lebewesen niemals online bestellen

Immer öfter sieht man Netz diverse Anzeigen, in denen es darum geht einen Welpen oder auch ein anderes Lebewesen online zu bestellen. Einen verantwortungsvollen Tierliebhaber dürften solche Anzeigen übel aufstoßen, denn egal ob Hund oder Katze, ein Tier sollte, niemals online bestellt werden.

Die Gefahren des Online-Kaufs

Beim Stöbern im Internet verliebt man sich in einen süßen Welpen und möchte diesen natürlich sofort haben. In der Regel lebt dieses Tier aber nicht in unmittelbarer Nachbarschaft, sodass man eine weite Fahrt auf sich nehmen muss, um das Tier in die Arme schließen zu können. Windige Händler hoffen natürlich auf viele dieser Tierliebhaber. Hinter solch einem Kauf verbergen sich aber ungeahnte Gefahren, denn nicht jeder Anbieter meint es wirklich ehrlich. So kann es passieren, dass man im Vorfeld Unsummen von Geld an ein Konto überweisen soll, damit man das ersehnte Tier endlich bekommt. Hier wird oft mit dem weichen Herzen der Käufer gespielt. Es geht also um irgendwelche Impfungen, Schutzgebühren oder auch Transportkosten, wenn das Tier aus dem Ausland kommt. Hat man erstmal bezahlt, bekommt man in der Regel aber nicht das Tier, sondern weitere Emails mit Geldforderungen, da noch nicht alle Kosten abgedeckt sind. Im schlimmsten Fall ist dies ein Fass ohne Boden und man sieht niemals ein Tier. Es kann auch vorkommen, dass Sie ein Tier bekommen. Dazu wird ein Treffen an einem unpersönlichen Ort vereinbart. Der Käufer soll das Geld mitbringen und würde dann das Tier ausgehändigt bekommen. Auch hier sollte man als Tierliebhaber eher vorsichtig sein. Man bekommt vielleicht sogar ein Tier, aber man weiß weder wer die Elterntiere sind, wo das Tier herkommt oder ob es tatsächlich so gesund ist, wie der Verkäufer behauptet.

Dubiose Geschäfte über das Internet

Bei solchen Geschäften sollten beim Käufer immer sämtliche Alarmglocken läuten, denn oftmals geht das Geschäft nach hinten los. Die Gelder, die ihr fließen, werden in der Regel dafür genutzt, weitere Muttertiere als Brutmaschine zu missbrauchen und Welpen regelrecht zu produzieren. Sicherlich denkt man sich, wenn man die Fotos sieht, welch ein süßes Tier und man möchte ihm auch ein nettes zuhause geben. Als Käufer weiß man aber nie, wer sich hinter solch einer Anzeige verbirgt.

Welpenkauf ist Vertrauenssache

Wer sich also für einen Welpen entscheidet, der sollte sich nicht von Gefühlen leiten lassen, sondern vielmehr nach einem Händler in der Umgebung schauen. Dort kann er sich über die ‚Elterntiere informieren und kann sich jederzeit mit dem Züchter austauschen. Gerade verantwortungsvolle Züchter geben ihre Jungtiere nur in gute Hände ab, d.h., dass der Käufer im Vorfeld sorgfältig ausgewählt wird. Ein Züchter steht auch nach dem Verkauf der Welpen dem Käufer immer mit Rat und Tat zur Seite. Auch wenn ein solcher Welpe etwas mehr kostet, sollte man als Käufer bedenken, dass man weiß, woher das Tier kommt und kein Muttertier ausgebeutet wurde. Als Käufer kann man hier auch sicher sein, dass man ein gesundes Tier erwirbt und nicht von den Tierarztkosten aufgefressen wird.

Welpenkauf ist auf jeden Fall Vertrauenssache und hat nichts im Internet zu suchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.