24. Juli 2021
Hunde im Winter

Wichtige Tipps bei langhaarigen Hunden

Das Hundefell ist ein wichtiges Gesundheitsmerkmal. Wenn es glänzt, geht es dem Hund meistens gut. Schuppiges oder mattes Fell deutet zumeist auf einen Vitaminmangel oder auf Parasiten hin. Daher sollten Hundehalter sich intensiv und regelmäßig um die Fellpflege des Tieres kümmern. Zu Hundefellpflege gehört allerdings mehr als nur das Baden und Bürsten, auch wenn beides bedeutende Maßnahmen zur Pflege sind. Einige Rassen mit langem Fell Haar müssen regelmäßig geschert und getrimmt werden, um störenden Verfilzungen des Hundefells entgegenzuwirken.
Mit der korrekten Fellpflege des Hundes können krankhafte Veränderungen rechtzeitig erkannt werden und eine Verfilzung des Fells verhindern. Ein tägliches Bürsten oder Kämmen des Fells nach einem Spaziergang durch Wiese und Wälder macht Parasiten wie Flöhe und Zecken sichtbar, dass diese sofort aus dem Hundefell gesammelt werden können. Somit wird eine eventuelle Flohinvasion oder ein Zeckenbefall gut verhindert.

Die tägliche Pflege des Fells wie das Massieren, Bürsten mit besonderen, für Hundehaare entwickelten Pflege- und Aufbaupräparaten, nimmt bei korrekter Anwendung sehr viel weniger Zeit in Anspruch, als die Halter des Hundes vielleicht annehmen. Reste von Schmutz werden hierbei einfach herausgebürstet und machen oftmals das Baden des Hundes überflüssig. Haare und abgestorbene Hautpartikel lösen sich durch die Pflege. Zugleich können die Halter während der Fellpflege beim Hund kontrollieren, ob die Haut des Tieres auch wirklich gesund ist. Oftmals bleiben nach eventuellen Raufereien mit anderen Hunden Wunden durch Bisse unentdeckt und entwickeln sich zu schlimmen Infektionsherden.

Zecken, Krusten, Flöhe, kahle, offene oder entzündete Hautstellen erkennen die Besitzer sofort. Ein gesundes Fell kann durch die richtige Pflege besser nachwachsen. Eine gute Fellpflege ist zugleich auch eine Massage, welche die Abwehrkräfte weckt und die Durchblutung fördert.

Hunderassen mit langem Fell benötigen eine regelmäßige Pflege, damit der Hund gesund und das Haar schön bleibt. Vor allem Verfilzungen sind unangenehm für das Tier und dieser können auch Probleme mit der Haut verursachen. Wer sich nicht um die korrekte Pflege des Hundefells kümmert, läuft zudem in Gefahr, dass Parasiten nicht entdeckt werden. Hierzu gibt es viele Tipps rund um die Pflege der langhaarigen Vierbeiner.
Hunderassen mit langem Haar benötigen je nach Dichte und Struktur des Fells eine intensive und spezielle Körperpflege.

Vor allem dann, wenn der Hund in ein Schlammloch springt, stellt sich für die Halter die Frage, ob er nun gebadet werden muss. Aber wie ist es bei den täglichen Situationen wie nach dem Gassi gehen auf schmutzigen Waldwegen oder in Parks?
Gebadet werden sollte das Tier nur mit einem rückfettenden und sanften Hundeshampoo.
Spitz, Collie oder der Belgische Schäferhund haben ein schlichtes und pflegeleichtes Langhaar. Das Langhaarfell sollte mehrmals in der Woche gründlich gekämmt und gebürstet werden. Schwieriger ist allerdings die Pflege bei einem Briard. Dieses Fell ist dichter und kann leicht verfilzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.