Kinder und Hunde – Welche Rasse passt?

Die 5 geeignetsten Rassen für Kinder

Wer möchte, dass das geliebte Kind seinen Eltern in der Liebe zum Tier in nichts nachstehen soll, kann sich schon früh für die Haltung eines Hundes entscheiden. Die Frage dabei lautet: Welche Hunderassen kommen insbesondere infrage? Gibt es Hunderassen, die auch schon mit Kleinkindern bestens harmonieren und dem Kind wertvolle Erfahrungen schenken?

Natürlich bedarf es großer Verantwortung, die bestehende Familie um ein weiteres Mitglied zu bereichern. Gerade im Hinblick darauf, dass ein Hund kein einfach zu haltendes Tier ist, welches keinesfalls nur mit reiner Futtergabe und gelegentlichen Spaziergängen zufriedenzustellen ist. Auch der Hund empfindet Sehnsucht, benötigt Liebe und Aufmerksamkeit oder kann sich mitunter eifersüchtig zeigen. Wer allerdings sich dieser Herausforderung gewachsen sieht, wird schnell sein Glück finden, da die Haltung eines Hundes zweifellos mit zu den schönsten Erfahrungen im Leben eines Kindes gehört.

Im Folgenden werden 5 Rassen vorgestellt, die – je nach Charakter Ihres Kindes – zur Anschaffung ideale Voraussetzungen mitbringen.

Bulldogge:

Die Bulldogge kommt besonders für lebendige, aktive Kinder infrage. Auch in mittelgroßen Wohnungen kommt die Bulldogge gut zurecht, da sie besonders für ihr ruhiges und weniger aufgeregtes Gemüt bekannt ist. Vielleicht ja deshalb der ideale Gegenpart für Ihr Kind?

Beagle:

Der Beagle ist ideal für besonders spielfreudige Kinder, da ihn sein Charakter als Jagdhund problemlos auch zu längeren, Kräfte zerrenden Spielen befähigt. Mit seiner Frohnatur baut er schnell ein freundschaftliches Verhältnis zu Kindern auf und versteht sich nicht selten auch prächtig mit anderen Haustieren.

Collie:

Diese Rasse zeichnet sich durch ein Höchstmaß an Zugänglichkeit und Sanftmut aus. Familien, die noch keine oder nur wenig Erfahrungen mit Hundehaltung haben, können sich ohne Bedenken einen Collie anschaffen, da er sehr lernfähig ist und eine stark soziale Ader hat. Bedingt durch sein ausgeprägten Beschützerinstinkt steht er auch jedem kleinen Familienmitglied gehorsam zur Seite.

Vizsla:

Einer der noch relativ unbekanntesten, aber nicht weniger für Kinder geeigneten Hunderassen ist der ungarische Vorstehhund. Dieser kurzhaarige Typ erfreut die Herzen nicht nur durch seine überdurchschnittliche Intelligenz und Treue, sondern auch über seine Eigenschaft nur wenig zu bellen. Gerade ruhige Kinder kommen daher mit dieser Rasse prima zurecht. Zudem ist er sehr stubenrein und riecht kaum.

Pudel:

Selbst wenn einige Zeitgenossen den Pudel lediglich zum kostümierten Schauhund stilisieren, zählt er auch darüber hinaus zu den beliebtesten Hunderassen. Gerade im Bezug auf eine Anschaffung in Haushalte mit Kleinkind stellt der Pudel eine ideale Lösung dar, da er nicht haart und somit sich gegebenenfalls auch für Allergiker eignet.
Sein in sich ruhendes Wesen verleiht ihm besondere Fähigkeiten zur Geduld und sozialem Verhalten. Wenn beispielsweise das Kind mal alle Aufmerksamkeit auf sich zieht und der Pudel erst an zweiter Stelle zu seinem Futter kommt, bleibt er die Besonnenheit in Person und verhält sich insgesamt äußerst altruistisch.

Als Fazit bleibt anzumerken, dass das Halten von Hunden eine große Verantwortung mit sich bringt, da diese wunderbaren Wesen – ähnlich wie mit Kindern – einzigartige Charaktere besitzen. Charaktere, mit denen Sie und Ihr Kind bestenfalls 15-20 Jahre ihres Lebens verbringen können. Bleibt zu wünschen, dass Sie eine gute Entscheidung treffen. Viel Glück bei der Auswahl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.